HERZLICH WILLKOMMEN 

  BEI DEN GENGENBACHER FRANZISKANERINNEN

 


 

 

Aktuelles aus unserer Gemeinschaft

Jetzt anmelden! Samstag, 17.9.2016
Jugendtag mit Weihbischof Dr. Michael Gerber

Wir feiern, weil sich vor 150 Jahren unser Gründer Pfarrer Wilhelm Berger auf den Weg gemacht hat, wie vor ihm schon viele Menschen. Was ist daran so besonders? Vielleicht stellst auch Du Dir manchmal die Frage: Was ist mein Weg? Heraus aus meinem Alltag, etwas wagen, aufbrechen, mit anderen gehen, Power spüren, durchhalten, ankommen!

Weiterlesen: Wir machen uns auf den Weg. Komm mit!

Am Dienstag, 28. Juni 2016 um 16:00 Uhr

Der renommierte Künstler Eberhard Münch hat die Räumlichkeiten mit zehn kraftvollen Gemälden und Wandreliefs nach dem Sonnengesang des Franz von Assisi gestaltet. Für den neuen, öffentlich zugänglichen „Raum der Stille“ entwarf er eine leuchtende Glaswand, die die Besucher zukünftig zur kontemplativen Betrachtung einlädt.

Weiterlesen: Feierliche Eröffnung unserer neuen Begegnungsstätte

Am 5. Juni 2016

Am 6. Juni 1916 wurde unsere Mutterhauskirche geweiht. Wir sind stolz auf dieses Jubiläum, gehört unsere Mutterhauskirche doch zu den bedeutenden Klosterkirchen Badens aus der Zeit des Neobarock. Das Gotteshaus ist durch seine Geschlossenheit und Stilreinheit ein Beispiel franziskanischer Geistigkeit. Die imposante Herz-Jesu-Statue  mit Lamm Gottes am Hochaltar, die Deckengemälde von  August Pfister, die beiden Seitenaltäre und die wertvollen Stuckreliefs sind nur einige der interessanten Kostbarkeiten unserer Kirche.

Weiterlesen: Wir feiern 100 Jahre Mutterhauskirche

Ein Vortrag von Bruder Niklaus Kuster

Franz von Assisi war ein heiliger und ein hoch moderner Mann. Sein Denken ist heute aktueller denn je: die Liebe zur Natur und den Tieren, der Sinn für soziale Verpflichtung, der Blick für die geistigen Gefahren des Wohlstandes und des Besitzes. Franziskus entfaltete dabei seine Lebenskunst mit Tiefe und Weite nicht in Klöstern oder Einsiedeleien, sondern mitten in der Welt unter den Menschen. Dabei interessierte er sich lange Zeit nicht für Religion. Erst durch das Scheitern seiner Träume und eine tiefe Sinnkrise entdeckt er “die Fußspuren Jesu” und findet im Evangelium eine Lebensfülle, wie sie ihm weder seine Familie noch der Beruf bieten konnte.

Weiterlesen: Erfrischende Lebendigkeit aus dem Evangelium. Alltagsleben franziskanisch heute.