„Bereitet dem Herrn den Weg!“

Johannes der Täufer, der Wegbereiter Jesu.

Die Lebensgeschichte von Jesus und Johannes dem Täufer sind eng miteinander verbunden. Ihre beiden Mütter waren nicht nur Cousinen, sondern auch zeitgleich schwanger. Noch bevor Maria die Geburt Jesu angekündigt wird, verkündet der Engel Gabriel dem Tempelpriester Zacharias, dass seine hochbetagte Frau Elisabet, bis dahin unfruchtbar, ein Kind gebären wird. Es soll Johannes heißen und wird „viele vom Volk Israel zu ihrem Gott bekehren“. Johannes wurde nach der Überlieferung ein halbes Jahr vor Jesus geboren. Er, der letzte Prophet, war Vorbote und Wegbereiter für Christus. Am Jordan trat er als Prophet auf, taufte die Menschen, rief zur Umkehr und verkündete das Kommen des Messias.


Im Markus-Evangelium lesen wir (Mk 1, 1-8):
Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straßen! So trat Johannes der Täufer in der Wüste auf und verkündigte Umkehr und Taufe zur Vergebung der Sünden. Er verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren. Ich habe euch nur mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen.


Denkanstoß:
> Was kann Johannes der Täufer mir für mein Leben sagen?
> Wo will Gott in meinem Leben ankommen?
> Wie kann ich meinen Weg als Christ gestalten?



Morgen erzählen wir Ihnen hier die Geschichte von der Verkündigung des Herrn.


Pandemiebedingt ist unser Advents- und Weihnachtsweg ab sofort geschlossen! Wir bitten um Verständnis und wünschen Ihnen allen Gesundheit und Gottes Segen. Unsere Blogbeiträge mit den Stationen unseres Advents- und Weihnachtswegs erscheinen weiterhin täglich.



Beliebte Blog-Beiträge

Gottesdienste

Wir laden Sie herzlich ein, an unseren täglichen Gottesdiensten und Gebeten (Laudes und Vesper) in der Mutterhauskirche teilzunehmen

Veranstaltungen

Ausstellungen, Vorlesungen, Filmvorführungen, Mitmach-Kurse und vieles mehr für Groß und Klein.

Gebetsgemeinschaft

Wir laden Frauen ein, sich in die große Schar der Beterinnen und Beter einzureihen, um an der Sendung der Kirche teilzunehmen.