Gedanken von Generaloberin Schwester M. Michaela Bertsch zum Osterfest 2021

Bald schon geht das erste Jahresviertel zu Ende und immer noch ist der Wunsch „Bleiben Sie gesund!“ allgegenwärtig. Wir alle haben eine sehr tubulente Zeit hinter uns und über uns hängt die Pandemie immer noch wie eine schwere Dunstglocke. Nichts ist mehr normal und nichts ist mehr alltäglich.

In vielen Berichten lesen wir zur Zeit, wir müssten wieder lernen, demütiger zu werden. Aber was bedeutet Demut für uns? Auf jeden Fall keine „krummbuckelige“ Demut, sondern der Schwerpunkt liegt auf dem Wort Mut. Wir müssen den Mut haben, der Realität ins Gesicht zu schauen. Realität heißt für uns: „Nichts wird mehr sein, wie es war. Die Pandemie hat das Leben verändert.“ Doch es braucht in dieser Veränderung das tiefe Vertrauen: „Hinter uns steht der Herrgott.“ Das gilt auch für die Gesellschaft, die Kirche und die ganze Welt.

Zünden wir an der Osterkerze unser Osterlicht an und schauen wir mit Zuversicht auf die aktuelle Situation. Seien wir offen, in den unterschiedlichen Situationen Gott zu begegnen und von ihm Hilfe und Heilung zu erwarten und zu erfahren. Die schöne Zeichnung unserer Schwester M. Christina Robert hat mich inspiriert:

Im Schatten des Karfreitag

„Morgen vielleicht?“
Ja, am Ostermorgen werden die Frauen aufbrechen, um zum Grab zu gehen.
Ja, sie werden aufbrechen, ihrer Trauer und Angst Raum geben.
… und sie werden das leere Grab finden.
… und ein Engel wird Ihnen das Unglaubliche verkünden:
Das Grab ist leer, Jesus lebt. Er ist von den Toten auferstanden.
Halleluja.
Ja, Jesus ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden.
Halleluja.

Allen, die mit uns auf dem Weg sind, wünschen wir österliche Freude, Kraft, Frieden, Licht, Hoffnung und Glauben, dass das Leben stärker ist als der Tod. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien gesegnete Ostern. Bleiben Sie geduldig, mutig und bleiben Sie vor allem gesund!

Herzliche Grüße
Ihre Schwester M. Michaela Bertsch


Beliebte Blog-Beiträge

Gottesdienste

Wir laden Sie herzlich ein, an unseren täglichen Gottesdiensten und Gebeten (Laudes und Vesper) in der Mutterhauskirche teilzunehmen

Veranstaltungen

Ausstellungen, Vorlesungen, Filmvorführungen, Mitmach-Kurse und vieles mehr für Groß und Klein.

Gebetsgemeinschaft

Wir laden Frauen ein, sich in die große Schar der Beterinnen und Beter einzureihen, um an der Sendung der Kirche teilzunehmen.